Hohe Niederlage nebensächlich

Zum letzten Punktspiel vor den Herbstferien reisten die Borussen zum ungeschlagenen Tabellenführer der Havellandliga, RSV Eintracht Teltow II. Nach den Niederlagen zuletzt, konnte man davon ausgehen, dass die Hausherren, die auch bis dato keinen Gegentreffer hinnehmen mussten, klarer Favorit sein wird. Zumal die Borussen nach einer völlig unsinnigen Sperre aus der vorhergehenden Partie in Beelitz, sowie mehreren Verletzten mit nur 10 Spielern anreiste und somit das Spiel in Unterzahl bestreiten musste. Auf dem ungewohnten Kunstrasenplatz, der allerdings sehr gut zu bespielen war, sah es nach zehn Minuten so aus, als wollten die Einheimischen früh für klare Verhältnisse sorgen. Sie gingen verdient 1:0 in Führung, doch dann kamen die unterzähligen Borussen immer besser ins Spiel und boten dem RSV Paroli. Mit dem ersten strukturierten Angriff sorgte Finn Freitag für den Ausgleich (19.). Victor Schippenbeil hatte im Mittelfeld den Ball erobert und auf Jan Möller quergelegt, der direkt in den Lauf von Finn Freitag spielte. Dieser umkurvte den Torhüter und schob locker ein. Davon zeigten sich die Hausherren etwas geschockt, zumal Victor Schippenbeil in der 23. Minute mit einem fulminanten Fernschuss in den rechten Winkel für die Führung der Borussen sorgte. In der Abwehr standen die Borussen trotz Unterzahl gut und verhinderten klare Abschlüsse des RSV. Knackpunkt des Spiels dann die 29. Minute. Bei einem Sturz nach Zweikampf zog sich Tobias Baier einen Schlüsselbeinbruch zu und musste per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Von dieser Stelle aus die besten Genesungs- und Besserungswünsche. Die Einheimischen nutzten nun die doppelte Überzahl zum 4:2-Halbzeitstand. In der zweiten Hälfte schossen sie noch einen deutlichen 11:2-Erfolg heraus, wobei Hugo Idigkeit mit mehreren Paraden weitere Gegentore verhinderte. Am Ende war das Ergebnis, ob der schweren Verletzung von Tobias Baier, für Coach Dirk Balmer nebensächlich. Aus den ersten 30 Minuten sollten die A-Junioren der Borussia viel Mut ziehen, denn sie brachten trotz Unterzahl dem Tabellenführer die ersten Gegentore bei und gingen sogar in Führung. Auf dieser halben Stunde lässt sich sehr wohl aufbauen.