Gegen Tabellenersten und -zweiten innerhalb von sechs Tagen

Die A-Junioren des FC Borussia Belzig musste sich innerhalb von einer Woche erst mit dem Tabellenführer der Havellandliga und dann mit dem Zweiten des Tableaus auseinanderssetzen. Bei den Fortunen aus Babelsberg musste Trainer Dirk Balmer kurzfristig gleich auf drei Spieler aus unterschiedlichsten Gründen verzichten. So mussten die Borussen beim Ersten der Havellandliga die komplette Spielzeit in Unterzahl bestreiten. Die Gäste aus Bad Belzig standen defensiv auf dem ungewohnten Kunstrasenplatz sehr gut. Die Einheimischen konnten deutlich mehr Ballbesitz verzeichnen, konnten daraus aber erst einmal kein Kapital schlagen. Erst nach gut einer Viertelstunde gelang dem Favoriten die glückliche Führung Ein Kopfball nach Eckball traf einen Borussen an der Schulter und erst dadurch fand er sein Ziel ins Tor. Die Hausherren drängten weiter, doch die Borussen hielten tapfer dagegen. So gelang den Fortunen vor der Pause nur noch ein Treffer. Aus knapp zwanzig Metern hielt ein einheimischer Spieler einfach mal drauf und hatte mit seinem Schuss etwas Glück. Einzig Julian Hennig hatte in Halbzeit eins zwei Halbchancen nach Kontern, doch der mögliche Anschluss wollte nicht fallen. Nach dem Wechsel änderte sich wenig an dem Bild. Fortuna Babelsberg rannte an, die Borussen verteidigten tapfer. Bei den Toren zu, 6:0-Endstand halfen dann die Fläminger Gäste tatkräftig mit, da sie bei allen vier Treffern nach der Pause den Ball nicht weit genug klären konnten und teilweise den Hausherren das Spielgerät förmlich aufgelegt hatten. So gewann der Favorit am Ende deutlich 6:0, die Borussen kassierten zudem in der 74. Minute noch eine gelbrote Karte und beendeten die Partie zu neunt. Ein Ehrentreffer blieb verwehrt, weil Maximilian Ebert und Julian Hennig ihre guten Chancen in der zweiten Halbzeit leider nicht nutzen konnten. Mit einem besseren Gefühl gingen die Borussen ins Heimspiel gegen den Tabellenzweiten, den RSV Eintracht Teltow II. Da die Männer am Wochenende spielfrei hatten, konnte Philipp Baier mitwirken und so stand dem Trainer zum ersten Mal in dieser Saison sogar ein Wechselspieler zur Verfügung. Doch die Partie startete nicht gut. Bereits nach 3 Minuten lagen die Borussen im heimischen H-R-S 0:1 zurück. Kurze Zeit später machte sich die erste Änderung bei den Borussen bemerkbar. Victor Schippenbeil, erstmals auf der 10er-Position aufgestellt, schickte Julian Hennig mit einem tollen Pass und der ließ sich die Gelegenheit zum Ausgleich nicht nehmen (7.). Nach dem gleichen Schema bot sich den Borussen danach sogar die Möglichkeit zur Führung, doch das Tor wurde knapp verfehlt. Die Gäste machten es auf der anderen Seite besser. Nach einem Eckball trafen sie aus dem Gewühl zum 1:2 (21.). An diesem Spielstand und der verdienten Halbzeitführung der Gäste änderte sich bis zur Pause nichts mehr. Den zweiten Abschnitt begannen die Borussen hochkonzentriert, vermieden in der Defensive individuelle Fehler und setzten die Gäste zunehmend unter Druck. Nach knapp einer Stunde nutzte Philipp Baier einen groben Schnitzer der Gäste zum 2:2-Ausgleich. Eine Viertelstunde vor dem Ende bekamen die Borussen nach einem aufgenommenen Rückpass einen indirekten Freistoß im Strafraum zugesprochen, den Julian Hennig unter die Latte zur umjubelten 3:2-Führung der Borussen hämmerte. Zehn Minuten später machte Julian Hennig mit seinem Dreierpack zum 4:2 den Sack zu (83.). Victor Schippenbeil spielte Simon Brüggmann auf der linken Seite frei, der sich gegen drei Verteidiger durchsetzte und den Ball zum Torschützen quer legte. Danach hatten die Borussen die Partie weiterhin fest in der Hand und verdienten sich ihren dritten Heimsieg im dritten Spiel durch eine überragende Mannschaftsleistung. Viel Lob gab es nach der Partie nicht nur vom eigenen Trainer und den eigenen Fans, sondern auch vom gegnerischen Coach. Dieser Erfolg sollte den Borussen weiterhin viel Mut für die kommenden Aufgaben machen. Am kommenden Samstag geht es zum einzigen 9er-Team, der SG Brandenburg/Wusterwitz/Kirchmöser.