F1-Junioren zu Gast bei Alemania Fohrde

Am letzten Samstag (17.02.18) fuhr die F1 nach Brandenburg zum Hallenturnier von Alemania Fohrde. Dies sollte das letzte Turnier vor dem Rückrundenstart sein. Im ganzen Turnier verbuchte man nur eine Niederlage und kam nur auf den 5. Platz.

Der Einladung von Fohrde folgte noch der FC Deetz III, Stahl Brandenburg II, Empor Brandenburg , Borussia Genthin, LOK Seedin und unsere Borussia. Gespielt wurde im Modus Jeder gegen Jeden. So kamen alle Mannschaften auf 6 Spiele.

Im ersten Spiel musste die Bad Belziger Borussia gegen die Alemannen von Fohrde ran. Man dominierte das Spiel über die volle Distanz von 10 Minuten. Man schnürte den Gastgeber förmlich in der eigenen Hälfte ein und ging nach ca. 4 Minuten mit 1:0 in Führung. Den Treffer erzielte Emilian Dethloff mit seinen schwächeren Fuss. Umso ärgerlicher der 1:1 Ausgleich. Fohrde klärte den Ball im eigenen Strafraum und die Belziger Abwehr schlug den Ball unkontrolliert ins Seitenaus. Die Fohrder schalteten schneller, dribbelten ein, Pass in die Mitte und der Schuss traf sein Ziel. Danach versuchten die Borussen den Siegtreffer zu erzielen, aber dieser fiel nicht mehr. So trennten sich beide Mannschaften mit 1:1.

Im nächsten Spiel hatte man sprichwörtlich ein Schwergewicht vor der Brust. Man spielte gegen Borussia Genthin. Gethin spielte einen guten Fussball und gewannen auch verdient das Turnier. Gegen die Belziger gingen sie schnell mit 3:0 in Führung. Belzig gelang noch durch Alois Brauneck der 1:3 Anschlusstreffer. Aber kurz darauf konnten die Gethiner Borussen den alten 3 Tore vorsprung wiederherstellen. Genthin gewann das Spiel verdient. Die Belziger waren immer einen Schritt langsamer.

Im dritten Spiel hatte man einen gleichwertigen Gegner vor der Brust. Es ging gegen die Mannschaft von Empor Brandenburg. Beide Mannschaften spielten einen guten Fussball. Sowohl beide Torhüter, als auch die Feldspieler zeigten ein tolles Spiel. Am Ende trennte man sich torlos 0:0.

Im nächsten Spiel hatte man es mit dem FC Deetz III zu tun. Spielerisch war es genau wie das erste Spiel. Man war klar überlegen und nutzte leider die vielen Chancen nicht. Den Siegtreffer erzielte Leopold Kriegler. Der Belziger Torhüter konnte sich in diesem Spiel nicht auszeichnen. So gewannen unsere Jungs das Spiel verdient mit 1:0

Gegen Stahl Brandenburg II wurde ordenlich was geboten. Brandenburg legte los wie die Feuerwehr. Schnell gingen sie mit 2:0 in Führung. Man ahnte schon schlimmes und dachte, man kommt richtig unter die Räder. Aber dann steigerten sich die Jungs. Stahl kam immerwieder gefährlich vor das Borussen-Tor, aber sie trafen nicht. Umso gefährlicher die Konter der Belziger. Zwei dieser Konter wurden Eiskalt genutzt und man konnte noch das 2:2 erzielen. Beide Tore schoss Eric Zech.

Das letzte Spiel hatte es auch wieder in sich. Aufgrund der Ergebnisse der anderen Mannschaften und der Hoffnung, dass die anderen Mannschaften noch patzen könnten, konnte man sich vor dem letzten Spiel Hoffnungen auf einen Platz zwischen Rang 2 und 6 machen. Gegen Seddin ging man durch das Tor von Leopold Kriegler mit 1:0 in Führung. Seddin drängte danach auf den Ausgleich. Dieser fiel aber nicht. Man hatte wieder einige Kontermöglichkeiten, die aber nicht genutzt wurden. In der Folge erzielte Seddin doch noch den Ausgleich. In den letzten 30 Sekunden kam Belzig nochmal zum Kontern. Das 3 gegen 1 konnte leider nicht perfekt zu Ende gespielt werden. Es kam einfach der letzte Pass nicht an.

Am Ende des Turnieres kam man auf einen guten fünften Platz. Von den 6 Spielen konnte man eines gewinnen, viermal Unentschieden spielen und nur einmal verlieren.

Abschlusstabelle:

  1. Genthin          20:3       16 Pkt.
  2. Empor               6:2       12 Pkt.
  3. Seddin             10:3       11 Pkt
  4. Stahl II             11:10       7 Pkt
  5. Belzig                 6:8         7 Pkt
  6. Fohrde               3:15      4 Pkt
  7. Deetz III             1:16       0 Pkt

Für Borussia Belzig spielten: Tim Adamczak, Niklas Aude, Emilian Dethloff, Leopold Kriegler, Alois Brauneck, Eric Zech und Louis Barwisch